Waldmeister-Sirup

Waldmeister – auch Maikraut genannt – beginnt bereits im März zu treiben und

blüht je nach Lage von April bis in den Juni hinein.
Am besten erntet man ihn vor oder am Anfang der Blütezeit,
da dann der Cumaringehalt geringer ist.
Cumarin ist verantwortlich für das typische Waldmeisteraroma:
es riecht würzig, süß und leicht nach Heu.
In geringen Mengen wurde Waldmeister früher als Heilpflanze eingesetzt:
er wirkt nämlich entzündungshemmend, krampflösend und beruhigend.
In höheren Dosen ist er leider gesundheitsschädigend:
er kann Kopfschmerzen, Benommenheit oder sogar Leberschäden verursachen.

Wichtig!:
Waldmeister sollte man vor der Anwendung trocknen lassen, einfrieren oder mindestens leicht anwelken lassen, damit er sein typisches Aroma entfaltet.
(Cumarin wird erst bei Verletzung bzw. beim Welken der Pflanzen
durch Abspaltung des Zuckers freigesetzt).

Zutaten :

:

1000 ml Wasser
750 g Zucker
Bund Waldmeister ( etwa 30 g)
2 Bio-Zitronen
(grüne Lebensmittelfarbe)

Wasser und Zucker so lange kochen lassen, bis der Zucker sich auflöst.
Die Zitronen waschen und in Scheiben schneiden
und mit dem Waldmeister zum Sirup geben.

Zugedeckt die Mischung 3 – 5 Tage kühl stehen lassen, abseihen, erneut aufkochen
und in Flaschen abfüllen.
Der Sirup eignet sich gut zum Aromatisieren von Süßspeisen
oder mit Mineralwasser verdünnt als erfrischendes Getränk!
Aber Vorsicht!: Waldmeister enthält Cumarin, deshalb nicht zuviel davon zu sich nehmen.

Sirup pur.
Die typische Waldmeisterfarbe erhält man nur, wenn man grüne Lebensmittelfarbe zum Getränk gibt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *