Macarons – französische Methode (13 Stück)

Macarons sind IN.

Jeder kennt Macarons.
Macarons sollte man gebacken haben…
Somit habe auch ICH Macarons gemacht.

Es soll kompliziert sein und manche bekommen es nie hin – so berichtet WWW…
Deswegen habe ich mit dem Backen so lange gewartet…
Aber irgendwann war es doch so weit.

Nach 3 Anläufen hat es auch endlich geklappt
und es entstanden leckere und wunderschöne Kunstwerke.
Etwas stolz war ich schon…

Zutaten :

:


45 g gemahlene geschälte Mandeln
75 g Puderzucker
36 g zimmerwarmes Eiweiß
10 g Zucker
Prise Salz
(nach Wunsch Lebensmittelfarbe in Pasten- oder Puderform)

Mandeln und Puderzucker in einer Küchenmaschine fein mahlen – nicht länger als 30 Sekunden (sonst werden die Mandeln zu heiß und Mandelöl tritt aus.)

Danach Salz zufügen und das Pulver mindestens 2 mal sieben, damit richtig feines Pulver entsteht.

Eiweiß schlagen und wenn es schaumig wird, 10 g Zucker und eine Prise Salz zugeben
und weiter schlagen bis die Masse schön fest wird.

Wenn man will, kann man jetzt die Lebensmittelfarbe zum Eiweiß geben (keine Flüssigfarbe!!!)

In zwei Etappen jetzt Puderzucker-Mandelmasse zum Eiweiß geben.
(Zuerst etwa 1/3 und dann den Rest).
Beide Male sehr vorsichtig umrühren!
(Die Masse ist sehr instabil, wenn man zu viel rührt, wird es nichts mit schönen Macarons!)

Die Masse sollte am Ende wie ein breites Band vom Schaber fließen, nicht reißen
und die Unebenheiten sollten nach kurzer Zeit glatt ziehen.

Teig in einen Spritzbeutel geben und gleich große Kreise auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen
(es hilft, wenn man vorher z.B. mit einem Schnapsglas Kreise auf das Backpapier zeichnet
und vor dem Spritzen das Backpapier umdreht)

oder man benutzt eine Macaron-Silikonmatte.

Jetzt von unten mehrfach gegen das Backblech klopfen, damit die Luftbläschen entweichen.

Dann die Macarons 20 – 30 Minuten ruhen lassen bis deren Oberfläche etwas angetrocknet ist.
(Nicht länger ruhen lassen!)

Backen:
bei 140 – 150° C Ober- und Unterhitze
etwa 15 Minuten.

Es ist ganz wichtig grammgenau die

Zutaten :

liste zu folgen, nicht zu viel rühren
 und die Ruhezeit einzuhalten!

Dann gelingen die Macarons bestimmt!

Meine Fehlerliste:
Versuch 1:

Mandeln waren nicht fein genug gemahlen und ich habe ungeschälte Mandeln verwendet… 🙁

Versuch 2:

Zu kräftig gerührt… 🙁

Versuch 3:

Ruhezeit nicht eingehalten… 🙁

Versuch 4:

Perfekt!

Erdbeermacarons
Macarons mit Johannisbeercreme
Macarons mit Mandarinencurd

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *